Aquarium kaufen

Aquarium kaufen

Der Wartungsmodus ist aktiv

Aquarium kaufen - Was muss Ich beachten ?


 

Wo kann ich ein Aquarium kaufen, das meinen Vorstellungen entspricht?

 

Im Grunde gibt es hier drei Möglichkeiten: Ein Aquarium kaufen kannst du im Fachhandel oder aber du wählst die gemütlichere Variante und bestellst über das Internet. Außerdem gibt es noch die Alternative, dein Aquarium beim Spezialisten nach Maß anfertigen zu lassen. Da die Qualität von Aquarien-Sets stark variiert, ist es nicht immer leicht, die richtige Auswahl zu treffen. Um dir eine kleine Starthilfe zu geben, haben wir drei Aquarien herausgesucht, die im Internet gute bis sehr gute Bewertungen erhalten haben, und haben sie ausführlich für dich getestet. Dabei handelt es sich um sogenannte Komplettsets, das heißt die nötige Technik wie Filter, Heizung, Beleuchtung etc. sind im Preis enthalten. Mit anderen Worten: Du kannst direkt loslegen. Anschließend findest du noch alle wichtigen Informationen, die zu beachten sind, wenn du dir ein Aquarium kaufen möchtest.

 

 

Aquarium kaufen

Unser Testsieger! - Juwel Rio 180

 

Unser Testsieger Rio 180 vom Hersteller Juwel überzeugt nicht nur durch hochwertige Verarbeitung und einem edlen, zeitlosen Design, sondern auch durch eine zuverlässige, ausgereifte Technik die seinesgleichen sucht! In vielen Farben und Größen verfügbar, ist für jeden das richtige Modell dabei. Wer ein Schmuckstück für seine Vier Wände sucht, wird hier nicht enttäuscht werden!

 

Zum Angebot auf Amazon! Zum Testbericht!


 

Platz 2. Dennerle Nanocube Complete Plus

 

Der Dennerle NanoCube Complete Plus begeistert durch sein schickes würfelförmigen Design und liefert  zudem alles was man für den Start in die Nano-Aquaristik benötigt. Vom kompakten Mini-Eckfilter bis zum Aquarienkies ist hier alles mit dabei. Speziell entwickelt für die Haltung von Zwerggarnelen, Flusskrebsen und Schnecken können auch problemlos kleinere Fische gehalten werden! Für alle die sich ein Nano Aquarium kaufen möchten bleiben bei diesem Set  keine Wünsche offen!

 

Zum Angebot auf Amazon! Zum Testbericht!

 

 

 

Mini Aquarium-kaufen


 

 

 

 

Tetra Aquariumkauf

Platz 3. Tetra AquaArt Discovery Line 60l

 

Das Tetra AquaArt bietet besonders Anfängern und Kindern die ihr erstes Aquarium kaufen wollen, den perfekten Einstieg in das wunderbare Hobby der Zierfischhaltung. Das Aquarium-Set zeichnet sich besonders durch seine einfache Handhabung und schnelle Reinigung des Filters aus. Außerdem überzeugt es durch sein schönes Design, und eine solide Verarbeitung  bei einem sehr guten Preis - Leistungsverhältnis!

 

Zum Angebot auf Amazon! Zum Testbericht!


 

 

 

Neues Aquarium kaufen – Die Auswahl des richtigen Platzes

 

Zuallererst solltest du dir Gedanken über die Größe deines zukünftigen Aquariums machen und prüfen, ob der entsprechende Platz in der Wohnung dafür überhaupt vorhanden ist. Der Griff zum Meterstab bringt hier schnell Abhilfe. Blöd wäre es, nach dem Aquarium kaufen plötzlich festzustellen, dass gar nicht genügend Platz in der Wohnung vorhanden ist.

 Aquarien kaufen

Kleiner Tipp : Plane immer genügend zusätzlichen Abstand mit ein, so sieht es wesentlich schöner aus und du hast genug Freiraum, um Arbeiten am Becken durchzuführen. Als Nächstes solltest du dir die Frage stellen, worauf dein Aquarium eigentlich stehen soll, damit es auch möglichst gut zur Geltung kommen kann. Viele, die sich ein Aquarium kaufen, machen hier schon die ersten Fehler. Achte unbedingt auf eine sichere und standfeste Auflage, da ein fertig eingerichtetes und mit Wasser gefülltes Aquarium mitunter sehr schwer werden kann. Der Handel bietet hier eine große Vielfalt passender Unterschränke an, die nicht nur schick aussehen, sondern auch Stauraum für alle wichtige Utensilien wie Schläuche, Fischfutter etc bieten. 

 

Um Spannungen in der Bodenplatte des Beckens zu vermeiden und um Unebenheiten auszugleichen, ist es ratsam, eine weiche und isolierende Unterlage zwischen Aquarium und Unterschrank zu legen (Ausnahme: Aquarien mit Sicherheitsrahmen). Eine Isomatte oder eine Platte Styropor bieten sich hierfür sehr gut an. Falls du vorhast, dein Aquarium in der unmittelbaren Nähe eines Fensters aufzustellen, müssen wir leider dringend davon abraten. Direkte Sonneneinstrahlung kann das Algenwachstum im Aquarium fördern. Außerdem wird es im Sommer bei großer Hitze schwierig, die Wassertemperatur konstant zu halten. Am besten eignet sich ein schattiger und ruhiger Platz in der Wohnung. Bei Arbeiten am Aquarium lässt es sich kaum verhindern, dass auch mal Wasser herausspritzt. Parkett,Laminat und Teppiche reagieren besonders empfindlich auf regelmäßigen Kontakt mit Wasser und können auf Dauer Schäden davontragen.

 

Daher gilt : Vor Arbeiten am Aquarium immer den Boden vor Wasser schützen! Zum Beispiel mit alten Zeitungen oder besser noch einer Plastikplane. Ohne Strom läuft nichts! Eine Steckdose in nächster Nähe wäre daher auch nicht schlecht. Sinnvoll ist es ebenso, sich im Vorfeld schon einmal Gedanken darüber zu machen, welche und wie viele Fische hier einmal einziehen sollen. Ein überbesetztes Becken oder große Fische in einem zu kleinen Aquarium sollte man auf jeden Fall vermeiden. Deine zukünftigen Mitbewohner werden es Dir danken.

 

Bin Ich bereit, Zeit und Geld In die Pflege meiner Fische und ihr Zuhause zu investieren?

 

Viele Menschen, die sich zum ersten Mal ein Aquarium kaufen, können sich nur schwer vorstellen, welche Arbeit und Verantwortung mit so einer Anschaffung auf sie zukommt. Damit dein neues Aquarium ein optischer Genuss wird, der die Blicke auf sich zieht und in dem sich seine Bewohner wohlfühlen, bedarf es schon einigen Arbeitsaufwand. Aber keine Angst, die Mühe lohnt sich. 🙂

 

Wenn deine Fische fit und gesund bleiben sollen, ist die regelmäßige Reinigung unumgänglich. Dazu zählt vor allem der Wasserwechsel, der abhängig von Beckengröße, Fischbestand und Filterleistung etwa alle ein bis zwei Wochen durchgeführt werden sollte. Das Aquarium ist ein in sich geschlossenes biologisches System, das im Gegensatz zu natürlichen Gewässern über keinen Austausch von Wasser in Form von Strömungen und Abflüssen verfügt. Das führt dazu, dass die Wasserqualität langsam immer schlechter werden wird, selbst mit dem besten Filter.

Zierfischbecken kaufen
Zierfisch-Aquarium erwerben

A propos Filter, auch der sollte gelegentlich gereinigt werden. Weitere Aufgaben wären Scheiben von Schmutz und Algen zu befreien, den Boden zu reinigen, Wasserlinsen abzuschöpfen und die regelmäßige Überprüfung des Wassers auf PH-Wert, Härte sowie die Schadstoffe Nitrit und Ammoniak. Natürlich gehört die Zufuhr von Futter genauso dazu. Zur Fütterung können auch automatische Futterspender verwendet werden. Das spart Zeit und bietet sich besonders an, wenn man mal in den Urlaub fahren möchte. Da kommt wohl etwas Arbeit auf dich zu, aber dein Aquarium wird es dir zurückgeben. Versprochen! 🙂

 

 


Insider-Tipp: Vielleicht hast du schon mal etwas von sogenannten Saugwelsen oder auch Scheibenputzern gehört. Wir würden dir empfehlen, einige von diesen nützlichen Fischen bei dir einziehen zu lassen, da sie über ein mit winzigen Zähnen besetztes saugnapfartiges Maul verfügen und damit lästige Algen von Scheiben, Pflanzen und Dekoration abschrubben. Außerdem existieren einige Schneckenarten, die sich bezüglich der Algendezimierung ebenfalls als sehr hilfreich erwiesen haben.

Saugwels
Scheibenputzer

 

 

Süßwasser oder Meerwasser?

 

Diese Frage sollte sich jeder stellen der sich ein Aquarium kaufen möchte. Das Süßwasser-Aquarium ist relativ einfach zu pflegen und kommt mit weniger Technik aus. Ein Filter, ein Regelheizer und die Beleuchtung sind eigentlich alles, was an Technik benötigt wird. Dadurch fallen auch die Anschaffungskosten und die laufenden Kosten deutlich geringer aus als beim Meerwasser- Aquarium. Aus diesen Gründen ist das Süßwasser-Aquarium auch wesentlich häufiger in unseren Wohnzimmern anzutreffen und eignet sich auch für Anfänger. Das Meerwasser-Aquarium ist da schon etwas komplizierter, was Pflege und Technik betrifft, und ist daher für Aquarien-Neulinge, die ihr erstes Aquarium kaufen wollen und noch keine Erfahrung haben, eher nicht zu empfehlen.

 

Das biologische System im Meerwasser-Aquarium ist schwerer im Gleichgewicht zu halten als im Süßwasser-Aquarium und Nachlässigkeiten werden schneller bestraft. Den größten Unterschied zum Süßwasser macht wohl der Salzgehalt aus. Dieser sollte bei etwa 3,5 % liegen und ist durch regelmäßige Überprüfungen stets im Auge zu behalten. Aber Wasser mit dem richtigen Salzgehalt kommt nicht einfach so aus der Leitung. Mit einer Umkehrosmose-Anlage muss das Leitungswasser erst entmineralisiert und anschließend mit den richtigen Salzgemischen angerreichert werden.

 

Auch die Wasserfilterung gestaltet sich im Meerwasser-Aquarium komplizierter. Zusätzliche Filtermedien wie Eiweißabschäumer und lebende Steine sind unerlässlich. Damit diese ihre volle Wirkung entfalten können, muss das Wasser ständlig mit starken Strömungspumpen in Bewegung gehalten werden. Diese zusätzliche Technik macht sich natürlich auch im Geldbeutel bemerkbar. Trotz alledem ist das Meerwasser-Aquarium eine schöne Alternative zum Süßwasserbecken und wer schon etwas Erfahrung mit bringt und sich über die anfallenden Arbeiten und die damit verbundene Disziplin im Klaren ist, kann durchaus viel Freude damit haben.

                                 Meerwasser  VS.  Süßwasser

Meerwasseraquarium kaufen

Süßwasserbecken kaufen

 

Die richtige Vergesellschaftung

 

Falls du vorhast, deine Aquarienfische nur nach rein optischen Kriterien auszuwählen, dann müssen wir dich entäuschen. Das könnte böse enden. Jeder, der sich ein Aquarium kaufen will, sollte sich im Vorfeld Gedanken über die richtige Vergesellschaftung seiner Fische machen. Wenn du willst, dass dein Becken ein Ort der Harmonie und kein Schlachtfeld wird, solltest du einige Dinge bei der Zusammenstellung deiner Zierfische beachten.

 

 

  • 1. Nicht jeder verträgt sich mit jedem! Fische besitzen wie wir Menschen individuelle Charaktereigenschaften und Temperamente. Außerdem haben sie unterschiedliche Ansprüche an das Wasser (Temperatur und chemische Zusammensetzung), die berücksichtigt werden müssen.

 

  • 2. Die Fische sollten nicht alle denselben Wasserbereich beanspruchen. Eine ausgewogene Verteilung von frei schwimmenden und den Boden bewohnenden Arten wäre sinvoll. Das senkt das Konfliktpotenzial und sorgt für Ruhe.

 

  • 3. Große Räuber dürfen nie mit kleinen friedlichen Fischen kombiniert werden, da diese als Beute betrachtet werden.

 

  • 4. Um Rangeleien zu vermeiden, sollte Revier-bildenden Fischen wie etwa Skalaren immer genügend Platz zur Verfügung gestellt werden.

 

  • 5. Einige Arten lieben es, an den Flossen anderer Arten zu knabbern. Diese nicht mit Arten, die große zerfranzte Flossen besitzen, vergesellschaften!

 

  • 6. Gehe auch bei der Einrichtung auf deine Fische ein. Arten, die es lieben, sich zu verstecken, sollten dazu auch die Möglichkeit haben. So kehrt Ruhe ein und Konflikte werden vermindert

 

 

Generell gilt : Je weniger unterschiedliche Arten ein Gesellschaftsbecken bewohnen, desto weniger Konflikte wird es auch geben. Die Anzahl der unterschiedlichen Arten, die du für dein Aquarium wählst, hängt natürlich von der Beckengröße ab. Eine Faustregel unter Aquarianern besagt, dass pro Liter Wasser etwa 1 cm Fisch eingesetzt werden darf. Bei einem 100-Liter-Becken entspräche das insgesamt einem Meter Fisch.

 

Chemische Grundlagen

 

Jeder, der sich ein Aquarium kaufen möchte und auch auf Dauer Freude an seinem neuen Hobby haben will, sollte sich mit den unterschiedlichen chemischen Eigenschaften von Wasser sowie den individuellen Wasserbedürfnissen der einzelnen Fische auseinandersetzen. Falls dir jetzt beim Wort Chemie angst und bange wird, können wir dich beruhigen. Du brauchst keinen Doktortitel in Chemie zu besitzen, um ein rundum glücklicher Aquarianer zu werden. Aber es gilt einige Dinge zu berücksichtigen. Im Folgenden werden wir dir einen kleinen Überblick über die wohl wichtigsten drei Begriffe aus der Aquarienchemie geben. Diese sind der pH-Wert, die Wasserhärte und der Stickstoffabbau.

 

 

Der pH-Wert

Der pH-Wert ist ein Maß für den Säuregrad von Flüssigkeiten. Je niedriger der Wert ist, desto saurer und je höher, desto basischer oder auch alkalischer ist das Wasser. Flüssigkeiten mit einem pH-Wert von 7,0 sind neutral. Die meisten Aquarienfische (es gibt auch Ausnahmen) bevorzugen leicht säuerliches bis neutrales Wasser also einen pH-Wert im Bereich 6,0 – 7,4. Achte bei der Zusammenstellung deiner Fische also immer darauf, nur solche zu vergesellschaften, die auch in etwa denselben Anspruch an den pH-Wert haben. Starke Schwankungen des Wertes können zu Fischkrankheiten wie die Säure- und Laugenkrankheit führen. Mit einer Torffilterung kann der pH-Wert bei Bedarf gesenkt werden. Werden Basen wie bspw. Natriumkarbonat hinzugefügt, steigt der Wert. Bei Torf handelt es sich um nicht vollständig zersetzte Pflanzenteile, die eine lange Zeit unter Luftabschluss und Druck verdichtet worden sind. Mit im Handel erhältlichen Teststreifen kann der pH-Wert schnell und sicher ermittelt werden.

 

pH - Wert Skala

Die Wasserhärte

Die Wasserhärte gibt Auskunft darüber, wie viele Härte-bildende Mineralstoffe im Wasser konzentriert sind. Im Wesentlichen verantwortlich für den Härtegrad des Wassers sind die Erdalkalimetalle Magnesium und Calcium, welche ein wichtige Rolle bei dem Knochenaufbau und den Zellfunktionen deiner Fische spielen. Ist die Konzenration hoch, wird das Wasser als hart, ist sie niedrig, als weich bezeichnet. Die Gesamthärte wird gemessen in Grad deutscher Härte (°dGH). Dabei gelten 10°dGH als weich, 10 - 20°dGH als mittelhart und über 20°dGH als hart. Die meisten Aquarienfische fühlen sich bei einer Gesamthärte zwischen 3° und 10°dGH am wohlsten.

 

 

Der Stickstoffabbau

In deinem Aquarium sammeln sich täglich organische Abfälle in Form von abgestorbenen Pflanzenteilen, Futterresten und Ausscheidungen von Fischen an. Diese werden mit der Zeit von Bakterien und Sauerstoff (bakterielle Oxidation) zersetzt und langsam in andere Stickstoffverbindungen umgewandelt. Der Prozess des Stickstoffabbaus, auch Nitrifikation genannt, beschreibt also die schrittweise Umwandlung von organischem Material bis hin zum Endprodukt Nitrat, welches in höheren Konzentrationen sehr schädlich für deine Fische sein kann.

 

Als Übergangsprodukte enstehen außerdem Ammoniak und Nitrit, welche schon in geringen Mengen tödlich für deine Bewohner sein können. Ammoniak ensteht bei einem pH-Wert über 7,0. Liegt der Wert unter 7,0, ensteht das ungefährliche Ammonium. Je höher also das Wasser mit Nitrat belastet ist, desto höher ist der Grad der Verunreinigung des Beckens. Eine solche Schadstoffbelastung des Wassers kann verschiedene Ursachen haben:

 

  • Überfütterung
  • Zu viele Fische
  • Vorbelastetes Leitungswasser
  • Vernachlässigung der Reinigungsarbeiten

 

Erste Maßnahmen wie zb. Wasserwechsel sollten ab einem Nitratwert von 50mg/l durchgeführt werden. Schädlich bzw. tödlich wirkt eine Belastung von ca 150mg/l (von Fisch zu Fisch unterschiedlich). Zur Ermittlung des Nitratwertes können auch hier im Handel geeignete Messstäbchen erworben werden.

 

 


 

Fazit:

 

Wir hoffen sehr, dass dir unser Beitrag zum Thema Aquarium kaufen und was es dabei zu beachten gilt, weiterhelfen konnte und du einen kleinen Einblick in das wunderschöne Hobby der Zierfischhaltung bekommen hast. Falls du mehr spannende Informationen über das Thema Aquaristik erfahren willst, findest du auf unserer Seite sicher noch den einen oder anderen interessanten Artikel dazu. Wenn dir diese Seite gefällt, würden wir uns sehr freuen, wenn du sie mit deinen Freunden teilst. Du hilfst uns so, diese Plattform bekannter zu machen.

 

 

 

Passwort vergessen